meine vision für die medizinische zukunft dieses planeten

Ich wünsche mir, dass Schulmedizin und Naturheilkunde Hand in Hand  zusammenarbeiten; dass sich die Praktizierenden nicht darüber streiten, wer den besseren Weg gewählt hat; dass der erkrankte individuelle Mensch bei jedem Therapeuten im Vordergrund steht und der/die Behandler mit diesem gemeinsam die effektivste Heilmöglichkeit überdenken und anwenden, die dem Leidenden und seinem Gebrechen am ehesten entspricht.
Als Voraussetzungen sehe ich:
Der erste notwendige Schritt wäre die psychologische Ausbildung jeglichen medizinischen Personals einschließlich der Ärzte. Sie sollte so selbstverständlich werden wie die Hygiene-und Infektionslehre. Eine Kriseninterventionsschulung ist für jeden ebenso notwendig wie ein Erste-Hilfe-Kurs.
Meine Erwartung, was sich daraus erstmal ergeben könnte wäre:
Die psycholgische Schulung und die darin unbedingt enthaltene Selbstreflektion hätte möglicherweise die Wirkung, dass Ärzte, Therapeuten und alle Beteiligten aufhören würden sich gegenseitig permanent zu „triggern“, dass Therapeuten und Ärzte die eigene Motivation für ihren Beruf hinterfragen könnten, ob sie wirklich helfen wollen – im Sinne des Hippokratischen Eides – oder um sich selbst eine Wichtigkeit zu geben. Der Patient hätte damit den Vorteil oder das Glück, nicht mehr unter schockierenden Diagnosen allein stehen gelassen zu werden oder unter Druck gesetzt zu werden, nur weil er sich gegen eine vorgeschlagene Therapie entscheidet und sein Therapeut/Arzt diese Entscheidung nicht aushalten kann.
Eines von meinen Zukunftsbildern, die ich in mir trage:
Es wird eine Zeit kommen, in der es eine Selbstverständlichkeit sein wird, dass man bei jeder Operation Arnica D200 verabreicht, bei Knochenverletzungen Symphytum C30 und bei Weichteilverletzungen/Organoperationen Calendula C200. Es wird als normal angesehen werden, dass bei Vollmond nur unvermeidbare Notfalloperationen durchgeführt werden. Dass es in Krankenhäusern vorwiegend biologisches Gemüse mit stärkenden und desinfizierenden Gewürzen als Hauptnahrung geben wird und prophylaktisch Probiotika statt Antibiotika verabreicht werden.

Mögen wir alle gesund sein!